2 August 2009

Ergebnis einer interessanten Umfrage

Letzte Woche wurde das Ergebnis einer interessanten Umfrage veröffentlicht. Es geht um die neugierigen Blicke der Nachbarn.
Die Umfrage wurde von Immowelt.de durchgeführt und es wurden 1'044 Leute befragt.
Etwa 11% der Befragten wollen stets über die Geschehnisse  in der Nachbarschaft auf dem Laufenden sein.
Quelle mit mehr Informationen zu der Umfrage auf FEM.com

Manche Nachbarn gehen sogar weiter, sie googeln ihre Nachbarn um vielleicht so mehr über deren Leben zu erfahren. Scheinbar ist diesen Leuten sehr langweilig oder ihr eigenes Leben.
Ich finde das krank im Internet zu suchen. Mir ist es relativ egal was meine Nachbarn machen oder nicht, Hauptsache sie gehen damit niemanden auf die Nerven. Solange es nicht an Ruhestörung grenzt. Ja, es gibt festgeschrieben Ruhezeiten, an denen man sich halten muss. Rasen mühen ist z.B. nur noch bis 20:00 Uhr (früher 22:00 Uhr) Abends gestatten, sowie andere laute Tätigkeiten.

Seine Nachbarn kann man sich meistens nicht aussuchen und man muss das Beste daraus machen… In gewissen Dingen kann/muss man Kompromisse eingehen, was aber viele scheinbar nicht können oder wollen (wenn man so Sachen im TV oder Zeitung mitbekommt).
"Ich würde mal sagen der eigene Freiraum hört dort auf, wo der eines anderen beginnt." (Zitat von NightFlyer mit dem ich übereinstimme)

Die heftige Form von Nachbarschaftsspionage und -beschimpfungen findet man natürlich in USA. Hier mal zwei Links zu Berichten über diverse US-Seiten:

Was ich für sinnvoll in Deutschland halte, wäre eine Seite / Homepage, wo alle verurteilten Sexualstraftäter namentlich mit Wohnort stehen.
So wie es in den USA schon existiert. Ich finde, es ist wichtig zu wissen, ob so ein Typ in der Nachbarschaft wohnt. Ist auch eine Sache der Sicherheit.  😉

Und noch ein riesengroßes Dankeschön an Markus (NightFlyer)! Du warst eine sehr große Hilfe beim Schreiben diesen Beitrages!!! 😀

3 April 2009

Paranoid?

Markus und Steve kamen mit zu Einkaufen, während David und Ben in der Ferienwohnung blieben.
Den von der Vermieterin beschrieben Supermarkt haben wir nicht gefunden, dafür wissen wir nun wo ein McDonalds ist  und sich diverse andere Supermärkte befinden.
Wir landeten zuerst wieder beinahe auf der Autobahn, wieder umgedreht, zurück zur Kreuzung und dann in die andere Richtung. Da sind wir auch nicht fündig geworden.
Sind dann in den nächsten Discounter und haben dort die Zutaten für das Abendessen besorgt. Spaghetti mit Spinat-Frischkäse-Sauce. Rein Vegetarisch 😉 Die Jungs werden das überleben.
Zurück zur Ferienwohnung hab ich ohne Probleme gefunden. Wir haben noch einen kurzen Abstecher über eine Tankstelle wegen bestimmter Getränke gemacht.

Weiterlesen

3 April 2009

RPC in Köln – Tag 1

David sah heute in der früh nicht gerade ausgeschlafen aus. Zuviel geredet in der Nacht… Und da sagt nochmal einer, Frauen seien Labbertaschen. Männer sind schlimmer ^^ Vor allem Freaks!
David machte dann noch eine etwas beunruhigende Anmerkung, aber irgendwie hatte ich so einen Gedanken schonmal vor der Fahrt, als man mir sagte, da kommt noch einer mit… Zu diesem Thema vielleicht später mehr.

Weiterlesen

2 April 2009

Pizza Hut in Köln. Nur wo?

Also, der Begriff „S-Bahn nähe“ ist sehr deeehnbaaar. Das haben wir auch festgestellt. Laut Pensionswirt ist die Station nur ca 150 m entfernt. Wir marschierten also los. Die Straße runter zur Ampel an der Hauptstraße. Dort standen wir dann und wussten nicht weiter. David fragte dann gleich mal nach dem Weg. „Über die Ampel und dann rechts bis zur nächsten Ampel und da dann links die Straße runter und man ist da.“ David hat dann noch eine 2. Meinung eingeholt, als wir grad über die Ampel rüber waren, da hieß es aber dann, irgendwie die Straße da runter folgen und am Ende links. Ok. Wir dann losmarschiert. Ich glaube, wir haben da nochmal zweimal nachgefragt. Haben aber am Ende doch noch die S-Bahn-Station erreicht. 10 Minuten? 20 Minuten? Keine Ahnung, wie lange wir nun gelaufen sind. Nun muss man nur noch den Fahrplan lesen können… Wir durften etwa 20 Minuten warten, bis die nächste S-Bahn/RB kam. In Köln Hbf angekommen, hab ich gleich mal die Jungs etwas wahnsinnig gemacht ^^ Es gab auf den Weg nach draußen sehr viele Schuh- und Taschengeschäfte lach

Weiterlesen

2 April 2009

Auf nach Köln

Zuerst hatte ich heute nicht so die Motivation nach Käln zu fahren. Zum einen plagt mich momentan etwas Heuschnupfen zum anderen 6 (!) Stunden Autofahrt *umfall*
Aber wie es dann so ist, es wird lustiger und schöner als zuerst gedacht. Dämpfer war trotzdem das ich die ganze Strecke fahren musste.
Wir haben nämlich von meinem Dad seinen Audi A6 Avant bekommen. Schön groß und viel Platz für 4 Personen + Gepäck.
Meine Mitfahren waren Markus, David und Steve.
Ich hab das Auto mal ausgetestet, was so an maximaler Geschwindigkeit geht mit soviel Leuten und Gepäck an Bord, man muss auch erwähnen, das diesmal nur ein kleiner Motor drin ist. Das maximale auf der Hinfahrt waren knapp über 200 km/h und die Jungs dachten, sie müssten nun sterben oder so ^^
In Würzburg war gegen 13:00 Uhr die erste Pause. David hat es echt so lange ohne Rauchen ausgehalten. Der Blick über Würzburg war echt schön und schon gings wieder weiter.
139 km vor dem Ziel gab es die letzte kurze Pause.
Um 11:15 Uhr sind wir in Ingolstadt losgefahren und so gegen 16:45 Uhr haben wir die nette Pension in Rösrath nahe Köln erreicht.
Dort trafen wir auf Ben, den David und Steve über WAR kannten. Die Pension sieht richtig nett aus. Auf jedenfall geht es nun Richtung Köln, wir haben alle Hunger, wollen den Dom sehen und dann ab zum Pizza Hut, da wollte ich schon wieder sehr lange mal hin.
Aber erstmal noch schnell duschen. Die Idee gefiel den Jungs grad gar nicht *hihi*
Bis nachher!

10 Februar 2009

Was für ein Wetter!

Eigentlich hieß es im Wetterbericht, das es ab Mittwoch schneien soll. Von wegen. Gestern Abend schau ich zufällig zu meinem Dachfenster und ich dachte, ich spinn. Alles weiß!
Heute in der früh ist aber schon wieder alles geschmolzen und der Tag versprach schön zu werden. Im Radio heiß es dann was von Wetterwarnungen wegen Orkanböen.
Ich stand mit einer Kollegin in der Früh draußen im Sonnenschein und erzählte ihr das. Sie hat mir nicht geglaubt. Paar Stunden später standen wir in der Hütte und da hat sie es mir geglaubt 😀
War recht zugig und ein Schirm unnütz, weil der Wind einfach zu heftig war.

Zuhause hab ich mich gleich vor den PC gesetzt und der Wind pfiff ums Haus. Gab auf einmal einen lauten Knall und ich hab mir nicht wirklich was dabei gedacht. Nachher meinte mein Dad zu mir, das unser Fahnenmast umgefallen ist. Ups. Das hätte auch mein Fenster treffen können.
Ich bin froh in meinem schönen warmen Zimmer zu sitzen, da draußen noch immer der Sturm tobt, aber das finde ich irgendwie sehr kuschelig. Werde mich daher bald zu meiner Wolldecke kuscheln 😉
Windige Grüße!