5 November 2017

[Review] Mitternachtsball 2017 in Essen

Mitternachtsball

Am 31.10.2017 folgte ich mit meinen Mädels der Einladung zum Mitternachtsball. Dieser fand im Colosseum Theater in Essen statt. Bevor wir die „Einladung“ bekommen würden, mussten wir an dem Abend erst noch getestet werden, ob wir überhaupt würdig sind am Mitternachtsball teilnehmen zu dürfen 
Würdig war der, der den „Horror“ der ersten Akte überstand, also nicht allzu schwer 

Trenner

Wir waren wirklich sehr gespannt, was uns an diesem Abend wohl erwarten wird. Es wurde ein Programm versprochen, das aus 4 Akten besteht und etwa 6 Stunden dauern soll. Um 19:30 Uhr ging es los. Durch die Akte führte als Moderator Alexander Kerbst. Ein wirklich großes Lob an ihn, wie er auch in die schrägste Rolle für manch eine Moderation schlüpfte, mal mit mehr und mal mit weniger… Kleidung…  Es wurde einiges fürs Auge geboten und es war gleich zu Anfang klar, warum die Veranstaltung erst ab 18 Jahre war, es gab viel nackte Haut, „Sex“ (vor allem bei RHS) und etwas Blut.

Trenner

Hier noch etwas Persönliches :
TrennerIch war an dem Abend des Mitternachtsball gesundheitlich ziemlich angeschlagen (schon seit letzter Woche) und es kann sein, das ich eventuell etwas durcheinanderbringe (vor allem Personen und deren Namen). Sorry. Aber mein Kreislauf meint seit einiger Zeit, etwas rum zu spinnen. Ich war einfach nur froh, auch dank Bellaria, die mich aus Kassel gerettet hat, am Mitternachtsball teilnehmen zu können. Wir hatten auch das große Glück, Karten in der 1. Reihe bekommen zu haben. Daher war es mir auch so wichtig dabei zu sein und ich habe die 6 Stunden durchgehalten.
Ich habe selber keine Fotos an diesem Abend gemacht, da ich brav meine Kamera im Hotel gelassen habe. Aber es wird bestimmt von offizieller Seite in den nächsten Tagen schöne Fotos von dem Abend geben.

Trenner

Eine genaue Auflistung der einzelnen Lieder und des Cast gibt es am Ende des Beitrages.

Akt 1

Der 1. Akt wurde mit dem Lied Jeanny aus dem Musical „Falco meets Amadeus“ (FMA) von Alexander Kerbst eröffnet. Weiter ging es mit Dracula, Carrie und Phantom der Oper.

 

Akt 2

Im 2. Akt wurde es dann etwas verrückter. Zuerst „Der kleine Horrorladen“. Die Krankenschwestern ließen bei ihrer Tanzeinlage wirklich tief blicken. Untenrum… Mein Highlight war der Auftritt von Alexander Kerbst mit der Handpuppe. Einfach klasse.

Danach kam „Jekyll & Hyde“. Sehr gut fand ich die „Konfrontation“, da sie von Thomas Borchert und David Arnsperger gesungen wurde.

Zum Schluss wurde es mit „Rocky Horror Show“ etwas skurril. Andreas Bieber als Dr, Frank’n’furter. Ehm, ja. Also er war wirklich klasse in der Rolle. Er hat sie richtig gelebt und hatte auch seinen Spaß, trotz der sexy, pofreien Bekleidung. Sehr gut umgesetzt. Und ich finde ja, für die Rolle gehört auch eine gute Portion Mut dazu, also ich könnte so nicht auf der Bühne stehen.

 

Akt 3

Mein persönlicher Lieblingsakt des Abends  Auch wenn ich die meisten der Lieder nun schon zum x-ten Mal gehört habe, trotzdem immer wieder so schön. Vor allem trat nun auch endlich Jan Ammann auf (und Mark Seibert). Hach.

Den Anfang machte das Musical „Elisabeth“, gefolgt von „Rebecca“. Und dann endlich kamen die Grafen auf die Bühne. Mit „Tanz der Vampire“ wurde der Akt beendet. Highlight war „Die unstillbare Gier“ gesungen von allen vier Grafen Jan Ammann, Thomas Borchert, Mathias Edenborn und Mark Seibert. Unbeschreiblich!!! Gänsehaut pur.

 

Akt 4

Ich weiß nicht, was ich zu diesem Akt sagen soll. Hat mir am wenigsten zugesagt. Wir haben am nächsten Tag versucht herauszufinden eigentlich auch schon direkt nach der Veranstaltung, was dieser Akt eigentlich für eine Story hatte. Es gab die vier Grafen, die ersten „Sarahs“ und die aktuelle. Leider war der Ton mittlerweile so schlecht abgestimmt, dass man so gut wie nichts mehr verstanden hat. Schade.

 

Während einer Pause

In der 2. Pause lief uns Andreas Luketa über den Weg. Er hat das ganze Event auf die Beine gestellt. Zu Anfang merkte man seine Anspannung, ob auch alles so klappt. Er fragte uns gleich, wie es uns denn bisher gefällt und das nun noch eine Menge Arbeit für die folgenden zwei Akte ansteht. Aber da war schon zu spüren, dass die Anspannung schon etwas nachgelassen hat. Wir versicherten ihm, dass es uns bis jetzt wirklich super gefällt.
Wir haben noch gefragt, ob Jan auch wirklich mit dabei ist, da er in den ersten beiden Akten nicht aufgetreten ist. Andreas Antwort war: „Ja der Seibert war ja auch noch nicht…“

 

Zusammenfassung

Das hat mir gefallen:

Ich war sehr positiv von David Arnsperger überrascht. Seine Stimme ist echt wow! Sagen wir so, er hat bei einigen Liedern Mathias einfach mal etwas an die Wand gesungen. Sorry, Mathias ist ein guter Sänger, aber im Zusammenspiel mit z.B. David ging er an diesem Abend einfach unter, da David sehr viel kräftiger gesungen hat und Mathias „sanfter, ruhiger“.

Als „Tanz der Vampire“-Fan war der 3. Akt natürlich heiß ersehnt  Alle 4 Grafen im Zusammenspiel. Zuerst Thomas und Mathias, dann Jan und Mark und zum Schluss alle 4 Grafen zusammen bei der „unstillbaren Gier“ auf der Bühne. Es war einfach himmlisch sie gleichzeitig zu hören, aber auch mal einen direkten Vergleich zu haben. Also ich habe meinen persönlichen Favoriten  Das nächste Mal hätte ich dann gerne noch David Arnsperger mit dabei.

Begeistert war ich auch von dem Gesang und der Darbietung von Michaela Schober, Sabrina Weckerlin und den Studenten der Folkwang Universität.

Die Idee mit dem Dresscode (schwarz und/oder rot) war sehr schön. Das gab ein sehr stimmiges Bild im Foyer. Leider hatte man in der Pause nicht so viel Zeit, die tollen Kostüme von einigen Gästen genauer anschauen zu können. Das was ich gesehen habe, waren einige schöne Kleider dabei, vor allem einige Sarahs in detailgetreuen Ballkleidern waren vertreten, begleitet von Alfred.

Akt 1-3 waren sehr gut durch choreographiert. Die Auswahl der Musicals zum Thema Grusel, Horror, Tod und Halloween war gut getroffen. Einiges an Liedern war mir schon aus diversen Konzerten (und Musicalbesuchen) mit Jan Ammann bekannt 

 

Das hat mir nicht (so) gefallen:

Akt 4. Wie ich oben schon geschrieben habe, irgendwie hat dieser Akt nicht so gepasst. Man hat wohl versucht so eine Art „Tanz der Vampire“-Fortsetzung zu machen, aber das Ergebnis war einfach nicht ganz rund.

Von Akt zu Akt wurde auch der Ton immer schlechter. Es gab immer wieder Mikrofonaussetzer. Im letzten Akt verstand man die Texte nur noch sehr schwer, die Musik war viel lauter. Echt schade.

Die Pausen könnten etwas länger sein. Man musste sich immer entscheiden, ob man zu den Toiletten oder zu den Getränken rennt. Manchmal schaffte man keinen der beiden Punkte, weil so viele Leute anstanden. Es ist ja super, das so viele Besucher da waren, das spricht total für das Event, aber der Frauenanteil ist einfach viel größer 

Was mich aber am meisten gestört hat: Diese Boxen am Bühnenrand!!! Da hat man mal Karten für die 1. Reihe Mitte (Platz 1) und dann sieht man fast nichts, weil genau auf Kopfhöhe diese komischen großen Boxen stehen. Ich musste mich immer etwas verrenken um vielleicht mal was zu sehen, was sich in dem hinteren Teil in der Mitte der Bühne abspielte. Im letzten Akt konnte ich z.B. nicht sehen, welche zwei Grafen auf den Sesseln links saßen. Dafür hat man PK1 gezahlt, obwohl man eine ganz schöne Sichtbehinderung hatte. Wenn nun jemand meint, so eine Box sei ja nichts anderes, als würde vor einem eine größere Person sitzen, sorry, die Box entsprach mindestens 3 Köpfe direkt nebeneinander. Und an einer Person kann man immer noch besser vorbeisehen, als an so einer großen Box… Sollte man sich vielleicht fürs nächste Mal ein paar Gedanken machen um das zu ändern. Danke! Es ging ja nicht nur mir so, meine Mädels hatten das gleiche Problem.

Als Abschluss hat mir eigentlich so eine richtig schöne Ballszene gefehlt. Ich finde, das hätte den Mitternachtsball ein passenderes Ende gegeben.

 

Zum Schluss

Man hat gesehen, das eine Menge Arbeit und Zeit im Mitternachtsball steckte. Chapeau! An alle Beteiligten! Ihr habt super Arbeit geleistet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich bin auf jeden Fall auf 2018 gespannt, denn ich werde trotz der paar Kritikpunkte meinerseits, wiederkommen. Es hat mir ja trotzdem sehr gut gefallen und wir hatten eine Menge Spaß 

 

PS: Mir ist klar, dass ich schon auf etwas hohem Niveau jammere. Das Event war wirklich super und ich gehe nächstes Jahr sofort wieder hin. Aber ich habe bis jetzt noch nur wenige Veranstaltungen, Konzerte oder Musicals gesehen, die wirklich bis in kleinste Detail perfekt gewesen wären. Sowas gibt es einfach nicht, da wir alle Menschen sind. Es passt immer irgendwem irgendwas nicht oder es klappt einfach etwas nicht, weil die Technik spinnt.
Auch hat nicht jeder den gleichen Geschmack, was die Darsteller betrifft 

Liebe Grüße,

Mya

Trenner

Setlist vom Mitternachtsball 2017

Akt 1

  • Jeanny (FMA) – Alexander Kerbst, Chor
  • Dracula
    – „Witby Bay“ (Andreas Bieber, Christina Patten)
    – „Ein Leben mehr“ (Thomas Borchert)
    – „Frost an einem Sommertag“ (Andreas Bieber)
    – „Wär ich der Wind“ (Christina Patten)
    – „Je länger ich lebe“ (T. Borchert)
  • Carrie
    – „Respekt“ (Michaela Schober, Sabrina Weckerlin, Dennis Henschel, Gerlitz, Müller, Schütt, Chor)
    – „Carrie“ (Sabrina Weckerlin)
    – „Öffne Dein Herz / Ihr Fleisch war schwach“ (Mathias Edenborn, Maya Hakvoort, S. Weckerlin, Chor)
    – „Ein Träumer“ (D. Henschel)
    – „Nachtgebete“ (M. Hakvoort, S. Weckerlin)
  • Phantom
    – „Das Phantom der Oper“ (David Arnsperger, M. Edenborn, Mercedesz Csampai, Chor)
    – „Die Musik der Nacht“ (D. Arnsperger)
    – „Von nun an gibt es kein zurück“ (D. Arnsperger, M. Edenborn, M. Csampai)
    – „So sehr fehlt mir dein Gesang“ (M. Edenborn)

Akt 2

  • Der kleine Horrorladen
    – „Skid Row“ (D. Henschel, M. Schober, M. Csampai, Hassan, M. Hakvoort, Chor)
    – „Im Grünen irgendwo“ (M. Schober)
    – „Zahnarzt“ (Stitilis, Chor)
    – „Füttere mich“ (D. Henschel, A. Kerbst, M. Schober, Stitilis)
    – „Jetzt hast Du Seymour“ (D. Henschel, M. Schober, Chor)
  • Jekyll & Hyde
    – „Fassade“ (Chor)
    – „Dies ist die Stunde“ (T. Borchert)
    – „Ein neues Leben“ (S. Weckerlin)
    – „Ein gefährliches Spiel“ (D. Arnsperger, S. Weckerlin)
    – „Konfrontation“ (D. Arnsperger, T. Borchert)
  • Rocky Horror Show
    – „There’s A Light“ (C. Patten, D. Henschel, Schütt)
    – „Time Warp“ (Schuett, Schober, Kerbst, Patten, Henschel, Chor)
    – „Sweet Transvestite (Bieber feat. Brunekreeft, Henschel, Patten, Schober, Schütt, Chor)
    – „Touch-A-Touch-A-Touch-A-Touch Me“ (Minnerop, Patten, Schober, Brunekreeft)
    – „Hot Patootie“ (D. Arnsperger, Brunekreeft, Minnerop, Schütt, Chor)
    – „Rose Tint My World, Don’t Dream It / Wild And Untamed Thing / I’m Ging Home“ (Bieber, Schütt, Patten, Minnerop, Kerbst, Schober, Brunekreeft, Chor)

Akt 3

  • Death and Mystery (Elisabeth)
    – „Der letzte Tanz“ (Mark Seibert, Chor)
    – „Wenn ich tanzen will“ (M. Seibert, M. Hakvoort)
    – „Nicht, nichts gar nichts“ (M. Hakvoort)
    – „Die Schatten werden länger“ (A. Bieber, M. Seibert, Chor)
    – „Ich gehör nur mir“ (M. Hakvoort)
  • Death and Mystery (Rebecca)
    – „Gott warum“ (Jan Ammann)
    – „Rebecca“ (M. Hakvoort feat. C. Patten, Chor)
    – „Kein Lächeln war je so kalt“ (Jan Ammann)
  • Tanz der Vampire
    – „He, Ho / Nie geseh’n“ (Tobias Bieri)
    – „Gott ist tot“ (T. Borchert, M. Edenborn feat. M. Csampai)
    – „Für Sarah“ (T. Bieri)
    – „Einladung zum Ball“ (Jan Ammann, Mark Seibert)
    – „Tot zu sein ist komisch“ (M. Schober)
    – „Draußen ist Freiheit“ (T. Bieri, M. Csampai)
    – „Totale Finsternis“ (J. Ammann, M. Seibert, M. Csampai)
    – „Die unstillbare Gier“ (J. Ammann, T. Borchert, M. Edenborn, M. Seibert)

Akt 4

  • A Musical Fantasy – inspired by the Characters of Tanz der Vampire
    – „Praylewd“ (instrumental – Cast)
    – „Dann holt mich mein Herz wieder ein“ (S. Weckerlin, Chor)
    – „Die Nacht gehört Dir“ (M. Hakvoort, C. Patten, M. Schober, S. Weckerlin, Chor)
    – „Die unbezahlbare Schuld“ (Mathias Edenborn)
    – „Ich tanz im Sternlicht“ (M. Csampai, Chor)
    – „Unsterblich“ (Mark Seibert)
    – „Dem Himmel so fern“ (D. Arnsperger, A. Bieber, Chor)
    – „Stärker als wir wirklich sind“ (M. Csampai, S. Weckerlin)
    – „Vater unser“ (Jan Ammann, Chor)
    – „Ist nichts mehr heilig“ (All Cast)

 

Cast

Jan Ammann, David Arnsperger, Andreas Bieber, Tobias, Bieri, Thomas Borchert, Mercedes Csampai, Mathias Edenborn, Maya Hakvoort, Dennis Henschel, Alexander Kerbst, Christina Patten, Michaela Schober, Mark Seibert, Sabrina Weckerlin

The Vampire Dancers
Choir of the Undead

Band-Arrangements: Mario Stork
Orchestral-Arrangements: Ngarts
Directed and Choreography: Yara Hassan
Musical Director: Bernd Steixner
Created by Andreas Luketa

www.soundofmusic-concerts.de

 

Ende

Print Friendly, PDF & Email

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,
Copyright 2017. All rights reserved.

Verfasst 5. November 2017 von Mya in category "Musicals

Über den Autor

Nerdine, Kaffee-, Serien,- und Film-Junkie Rollenspielerin, Leseratte Kleine Todesfee ;-) Herrscherin über eine Schafarmee

Kommentar verfassen