3 November 2007

GhostCon in der Fronte – DSA

Heute war mal wieder der erste Rollenspielabend seit langem für mich. Hab mich schon sehr drauf gefreut. Vor allem darauf meine Hexe zu spielen.

Irgendwie hab ich wieder mal vergessen die Hälfte mitzunehmen. Kissen vergessen. Block vergessen. Decke vergessen. Kopf? Sogar dabei.

Also immer das Gleiche mit mir. Manche Dinge ändern sich einfach nicht.

Ich war recht pünktlich da. Bald war auch Andy da, unsere SL (=Spielleiter, wichtigste Person, zu der man immer nett sein sollte). Wir bekamen den Raum mit der Kletterwand. Also erstmal Kiddies rauswerfen, die sonstwas da gemacht haben (auf jedenfall aber nicht geklettert). Haben uns einen Tisch und Stühle geholt. Mein Platz war die Fensterbank. Stylisch und recht bequem. Hat leider nur etwas gedauert bis die Fensterbank dann doch mal warm wurde. Aber es gibt sehr hilfsbereite Mitspieler, die an das Kissen gedacht haben ‚lach‘

Zuerst musste noch einige Charaktere ausgebessert oder verbessert werden. Ich durfte mich über das Zauberbuch hermachen und noch einige Werte in den Bogen übertragen. Nedim setzte sich zu mir auf die Fensterbank und wir begrüssten uns mit dem Piraten-Gruß aus „Stardust“ (dt. Der Sternenwanderer, derzeit im Kino). Martina kam erst späer und so fingen wir erst gegen 19:00 Uhr richtig an. Man wurde halt immer wieder mal unterbrochen von alten Bekannten, die auftauchten. Was aber echt schön war. Die Zeit hat man sich dann einfach genommen, um mit den Leuten zu reden. Ich hab eigentlich auch fast jeden abgeknuddelt ‚lach‘

Wir haben bis fast 23:00 Uhr gespielt, haben dann aber unterbrochen weil Flo wegen Arbeit fahren musste. Er kommt aus München, also noch etwas zu fahren. Waren mitten in einem Kampf mit einer Bestie die ziemlich stark ist. Mal schauen, ob meine herbei beschworenen Krähen nützlich sind.

Nedim, der Zwerg, meinte, das Schafe bei mir doch viel besser wären… Wir haben uns das dann vorgestellt, anstatt Krähen ploppen Schafe aus dem Himmel… Und plumpsen dann auf den Boden ‚MÄH‘ Wir haben uns vor Lachen gekugelt. Der Rest der Gruppe hat uns sehr komisch angeschaut. ‚MÄH‘ Plumpst so ein Schaf aus heiterem Himmel auf und landet so auf dem Boden, das es mit dem Kopf im Boden steckt und nur mit seinen Beinchen strampelt ‚lach‘

Oder, die Hexe steht da, macht den Zauber. In der Ferne hört man ein Trampeln und Stampfen. Am Horizont erscheint eine riesige Staubwolke. Jeder schaut. Es wird lauter. Eine Herde wild blökender Schafe trampelt vorbei, über den Gegner, und verschwindet wieder. Hinterher läuft ein kleiner kläffender Hund.

Nedim musste während dem Spiel viele Zwergenwitze verkraften ‚g‘ Tja, Schicksal, wenn man den Zwerg spielen muss.

Noch ein Wortwechsel zwischen einer Elfin und einem Jungen, der im Pferdestall arbeitet, in dem lauter Stuten sind.

Junge: „Bist du eien Elfe?“

Elfe: „Bist du ein Mensch?“

Junge: „Hast du einen Hengst?“

Für die Unterbringung der Pferde in dem Stall musste der Hengst der Elfe eine kleine Dienstleistung vollbringen… Bei der niemand zuschauen durfte. Auch Pferde wollen Privatsphäre 😉

 

Print Friendly, PDF & Email

Schlagwörter: , , , , ,
Copyright 2017. All rights reserved.

Verfasst 3. November 2007 von Mya in category "Messe/Conventions", "Rollenspiel

Über den Autor

Nerdine, Kaffee-, Serien,- und Film-Junkie Rollenspielerin, Leseratte Kleine Todesfee ;-) Herrscherin über eine Schafarmee

Kommentar verfassen