2 Oktober 2007

Within Temptation Konzert in München

Meine Beine…. Woaw. Mein Nacken… 🙂

Allgemeiner Zustand: Mehr tot als lebendig, aber glücklich 🙂

Aber erstmal von Anfang an ‚g‘

Hab gemütlich zuerst Michi in der Stadt abgeholt. Ich musste vor so einen komischen Schweizer Laden parken. Danach weiter zu Verena und Xaver, da hab ich dann zuerst mal eine ganze Ein/Ausfahrt blockiert ‚g‘ Dann hat das Navi angefangen rum zu zicken. Sind nach einer flotten Fahrt in München angekommen. Für die letzten 4 km in München haben wir fast genauso lange gebraucht, wie wir von Ingolstadt nach München gesamt gebraucht haben. Schon irgendwie krank. Da bin ich froh in Ingolstadt zu wohnen. Irgendwie haben mich die Leute eh komisch angeschaut. ich hab mir den Audi A4 von meinem Dad ausgeliehen und irgendwie fanden es die Leute seltsam, das am Steuer ein junges Mädel in Goth/Punk Look sitzt ‚lach‘ und mit dem Gefährt abdüst.

Wir haben in der Kunstfabrik direkt vor der TonHalle einen Parkplatz bekommen. Ich war darüber sehr überrascht. Ist selten. Hätte beinah das Parkhäuschen, wo man zahlen musste, überfahren…

Da wir um 18:40 Uhr schon da waren und das Konzert erst um 20:30 Uhr beginnt, haben wir uns etwas umgesehen. Ok, es war noch nicht viel geboten. Ich fand, es sah da aus, wie in einer versteckten Hintergasse in Disney Land. Sind dann in der „Nachtkantine“ gelandet. Die hatte offen und ein WC. Nach einem leckeren Essen und Latte Macchiatto ging es um 20:15 Uhr zum Einlass. Dort mussten wir feststellen, das Michi und ich Gallerie Karten hatten und Verena und Xaver unten reindurften. Zuerst haben wir uns gefreut, den auf der Gallerie sieht man besser.

Von wegen. Dort war es so voll, das wir nichts sahen. Wir haben uns dann an den rechten Rand bei der Treppe gestellt, da haben wir dann einen Teil der Bühne gesehen ‚g‘ Immerhin etwas. Die erste Vorgruppe war richtig gut. Michi hat zuerst im Scherz gesagt, das wir vielleicht Nightwish als Vorgruppe haben. Tja, zum Teil ‚g‘ Der ehemalige Bassist von Nightwish, Marko Hielata, war mitdabei. Die Gruppe heißt Delain und ist hörenswert 🙂

Die zweite Gruppe konnte man sich sparen. keine Ahnung was das war, die Typen sahen grauenvoll aus und die Musik war nicht wirklich besser. Zum Glück haben sie nach etwa 30 Minuten um 22:00 Uhr aufgehört zu spielen. Nun ging das ungeduldige Warten los. Die haben die ganze Bühne umgebaut. Um 22:30 Uhr war es dann endlich soweit.

Within Temptation betrat die Bühne. Zuerst klang es Grauenvoll. Sie eröffneten die Show mit „Our Solemn Hour“ und das klang am Anfang sehr schräg und dumpf. War aber ein Toneffekt und im Laufe des Liedes wurde es besser. Ab und zu gab es mit dem Playbackteilen etwas Probleme und ein paar Totalausfälle, die die Band aber mit Humor nahm und ein paar kleine Gags brachte. Ab „What Have You Done“ gab es für Michi und mich kein halten mehr und wir sind rumgehüpft, was das zeug hielt 🙂 Hatten auch ganz viel Platz. Wir haben halt das Beste draus gemacht, da wir kaum was sahen, aber viel Platz hatten. Irgendwie war auf der Gallerie auch nicht die beste Stimmung. Man merkte einigen Besuchern an, das sie nicht auf der Gallerie sein wollten. Gegen 0:00 Uhr war das Konzert zu Ende. Irgendwie schade, grad am Ende hat es uns sehr viel Spass gemacht.nAm Liebsten würde ich Within Temptation nochmal anschauen, aber man sollte es nicht übertrieben. Wird es schon mit Nightwish im Februar hart. Habe vor mir das Konzert in Frankfurt und Bamberg anzuschauen. Einfach aus Ausgleich, das ich 2004 ein Konzert kurzfristig nicht sehen konnte und dies das letzte mit Tarja gewesen wäre, wo ich die Möglichkeit hatte sie Live zu sehen. Das hole ich nun nach 🙂 Versprochen 😉

Die Heimfahrt ging richtig flott. Raus aus München geht es immer schneller. Ich überleg grad, ob das Oktoberfest in der Nähe von der Kultfabrik ist, da an der einen Ampel voll die besoffenen Kerle in Lederhosen über die Ampel getorkelt sind.

Jetzt geh ich zufrieden in mein Bett und kuschel mich in meine flauschige Wolldecke ein 🙂

Juhuuu, merke gerade, das meine Stimme langsam wieder zurück kommt. Hab so laut mitgesungen und gejault, das ich am Ende nicht mehr reden konnte und auch die Fahrt über immer nur rumgepiepst habe. Ich muss wieder öfters auf Konzerte gehen. Meine Stimme ist nichts mehr gewöhnt 🙂

Gute Nacht!

Fazit: Ich bin zwar tot, kann mich kaum noch bewegen, aber es war genial!!!! Ich würd sofort wieder machen!!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schlagwörter: ,
Copyright 2017. All rights reserved.

Verfasst 2. Oktober 2007 von Mya in category "Konzerte

Über den Autor

Nerdine, Kaffee-, Serien,- und Film-Junkie Rollenspielerin, Leseratte Kleine Todesfee ;-) Herrscherin über eine Schafarmee

Kommentar verfassen